Waldkindergarten Brühl : Rundum lebendig

Die Eltern bringen ihre Kinder zwischen 8.00 Uhr und 8.30 Uhr zu unserem Treffpunkt. Beim Bringen bzw. Abholen besteht für die Eltern die Möglichkeit zum Informations- und Erfahrungsaustausch mit den Erzieherinnen sowie mit den anderen Eltern. Die Erzieherinnen nutzen die Anwesenheit der Eltern, um sie über die Entwicklung der Kinder im Kindergarten auf dem Laufenden zu halten.
Um 8.45 Uhr beginnen wir mit einem Morgenkreis. Hier wird nach dem Morgenlied gezählt, ob alle Kinder da sind, gegebenenfalls überlegt, wer warum fehlt, und besprochen, was wir an diesem Tag unternehmen wollen bzw. zu welchem „Spielplatz“ wir heute gehen.


Unterwegs zu sein, bietet den Kindern die vielfältigsten Möglichkeiten, Natur und Umwelt zu erforschen. Sie entdecken besondere Stöcke, schöne Steine, Tausendfüßler, Nacktschnecken und auch Eichelhäher und Bussarde. Viele im Wald lebende Tiere werden entdeckt und deren Lebensraum erforscht. Hier werden wichtige Regeln zum respektvollen Umgang mit den Insekten, Tieren und Pflanzen vermittelt. Sie werden grundsätzlich wieder dorthin gebracht, wo sie gefunden wurden. Immer wieder finden die Kinder interessante Haltepunkte: einen entwurzelten Baum, dessen Wurzeln sie mit Freude und Eifer freilegen und genauer untersuchen. Einen Baumstamm, auf dem geklettert oder gewippt werden kann, ein besonders „gefährlicher“ Hang, der zur Herausforderung wird. Hier entscheiden die Erzieherinnen situationsbedingt, evtl. in Abstimmung mit den Kindern, ob an der ursprünglichen Tagesplanung festgehalten werden soll oder ob wir spontan an dieser Stelle bleiben.

Am Zielort besteht nun eine erste kurze Zeit zum Freispiel d.h. die Kinder erkunden den Spielort und finden sich in Kleingruppen zusammen. Einige bereiten mit einer Erzieherin den Frühstücksplatz vor und dekorieren die Mitte. Die Dekoration können Baumfrüchte, Steine, Rindenstücke, ein Schneckenhaus oder sonstige Schätze sein.

Gegen 10:00 Uhr gibt es das gemeinsame Frühstück: nachdem sich die Kinder die Hände mit Wasser und Seife gewaschen haben, wird aus den mitgebrachten Isomatten ein Sitzkreis gebildet.

Die zweite Hälfte des Tagesablaufs bietet Raum zum freien Spiel, d.h. die Kinder erfinden eigene (Rollen-)Spiele und Spielsachen aus Naturmaterialien. In dieser Zeit werden, wenn das nicht schon vor Ort geschah, Bestimmungsbücher gewälzt, um zu bestimmen, was wir unterwegs entdeckt haben. Hier finden wir auch Raum für unsere Projekte, Bastelaktivitäten, Bilderbuchbetrachtungen und Bewegungsspiele.

Um 12.00 Uhr findet der Abschlusskreis am Ausgangspunkt statt. Nach dem Abschlusslied werden die Kinder nach und nach abgeholt. Eine Erzieherin deckt in der Hütte (Waldemar) mit dem Tischdienst für die Mittagskinder den Tisch.

Anschließend können die Kinder mit einem Schläfchen oder einer ruhigen Beschäftigung entspannen. Nach einer Freispielzeit  wird aufgeräumt. Zwischen 14.30 Uhr und 15.00 Uhr werden die Mittagskinder von den Eltern abgeholt.

 

Sie sind hier

Dez
15

15.12.2017 16:00 - 16:25

Dez
17

17.12.2017

Dez
20

20.12.2017 9:00 - 11:50

Dez
22

22.12.2017 10:00 - 13:20

Dez
24

24.12.2017